Wieder Alltag

Nicht nur für unseren 4-Jährigen beginnt heute nach der Weihnachtspause wieder der Alltag. Fröhlich ist er heute voller Erwartung zum Kinderladen gelaufen, hat jede Pfütze mitgenommen und sich über das Wiedersehen dort gefreut. Jetzt blicke ich noch einmal zurück auf die letzten Tage: Was bleibt? Was tat uns gut?

Wenn ich an die letzten Tage denke, kommt mir eine kleine Melodie in den Sinn:

Zeit für Ruhe, Zeit für Stille, Atem holen und nicht hetzen…

Solche Momente gab es: ruhige Zeiten…

dsc01168

dsc01171

5119

dsc01180

Mit viel Raum zum Lesen und Erzählen, Tee trinken und Singen.

dsc01181

Ja, und dann natürlich auch die anderen. Zeiten, die einem lang werden, weil schlechte Laune um sich greift. Kinder haben ja des Öfteren die Gabe ganz im Moment zu sein, 100% auf eine Sache konzentriert – bei uns hieß das in den letzten Tagen aber auch, dass 100% Nörgelei nur schwer zu vertreiben ist. Wenn griesgrämig, dann so richtig. Nunja, da wurde unser WIR mal wieder durcheinandergewirbelt. Macht aber nichts, denn bei allem Augenrollen auf allen Seiten konnten wir einander dennoch zulächeln, über Kleinigkeiten lachen und Wege aus dem Stimmungstief suchen. Manchmal steht eben so einiges Kopf…

dsc01186

Was nehme ich mit in dieses neue Jahr und in den Alltag im Januar?

Zeit zusammen tut gut – egal, ob das beim Lesen ist, an der frischen Luft oder beim Blick auf die Krippe. Auf die Krippe, an der jetzt auch die Weitgereisten angekommen sind.

 

dsc01182

Wenn mir mancher Tag wie ein langer Weg vorkommt, wie eine Wüstenzeit, dann will ich mich erinnern an die Reise der Drei Könige. An ihr Suchen und Finden, ihre Sehnsucht und Ausdauer und an die Freude am Ende eines langen Tags.

dreikönige

 

_ _ _

A N G E K O M M E N

Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. 

Aus dem Evangelium nach Matthäus, Kapitel 2, 9 – 11

 

 

Das war unser Wochenende in Bildern. Mehr davon gibt es hier.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s